Einfach malerisch – Der Kulturspaziergang

In der Geschichte Brannenburgs begegnet man Künstlern wie Max Liebermann, Wilhelm Busch oder Christian Mali, die hier am Fuße des Wendelsteins Inspiration und Muße zum Malen gefunden haben. Vor allem im 19. Jahrhundert war Brannenburg ein beliebter Treffpunkt für studierende Künstler.

Die Neue Künstlerkolonie mit Künstlern aus der Region hat als Hommage an die Maler von einst und als Forum für das eigene Schaffen einen Kulturspaziergang mit 11 Stationen und vielen Anekdoten zusammengestellt.

 Einige Stationen sind auch für unsere gehbehinderten Mitbürger zu erreichen.

Atelierrundgänge, Kunstaustellungen, Vorträge und Dichterlesungen runden das Angebot ab.

Die Begleitlektüre, den "Kulturverführer", erhalten Sie beim Verkehrsamt in Brannenburg.

 Neue Künstlerkolonie Brannenburg: www.n-k-b.de


Landschaftsführungen 2019

Das Inntal zählt zu den schönsten Kulturlandschaften Oberbayerns.
Eine Lebensgrundlage dafür waren einst die Mühlen.

Durch sie war das täglich Brot gesichert. Zum Mahlen des Getreides verwendete man Mühlsteine, die im Inntal sogar hergestellt wurden und durch die Innschifffahrt in den Handel gelangten. Die Inntaler Mühlsteine waren sehr begehrte und wertvolle Produkte. Zwei verschiedene Gesteinsvorkommen nutzten die Steinhauer: Neubeurer Sandstein und Brannenburger Nagelfluh. Die Kultur der Mühlen und Steinhauer im Inntal vermitteln anschaulich die in diesem Sommer 2019 angebotenen Landschaftsführungen.

Weitere Infos zum Thema finden Sie beim Link "Mühlsteinbrüche im Inntal" bei den Sport- und Freizeitangeboten dieser Webseiten.