Bundeswehr Großübung "Berglöwe 2019"

Die Fähigkeit, im schwierigen Gelände und unter extremen Wetter- und Klimabedingungen kämpfen zu können, ist Kernauftrag aller Soldatinnen und Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23. Dazu bedarf es einer intensiven, stetigen und anspruchsvollen Ausbildung. Den Nachweis ihres Leistungsvermögens wird die Gebirgsjägerbrigade 23 im Rahmen der freilaufenden Gefechtsübung „Berglöwe“ vom 11. bis 23. Mai 2019 mit bis zu 1.200 Soldatinnen und Soldaten sowie 250 Fahrzeugen vom Raum Mittenwald über Rosenheim bis in den Raum Bad Reichenhall unter Beweis stellen.
Im Inntal werden die Gebirgspioniere einen Brückenschlag über den Inn durchführen.
Ziel der freilaufenden Gefechtsübung „Berglöwe“ ist es, die Einsatzbereitschaft der Gebirgsjägerbrigade 23 für die Landes- und Bündnisverteidigung, dem Kernauftrag der Bundeswehr, sicher zu stellen.
Weitere Informationen werden über die regionale Presse sowie soziale Medien bekannt gegeben.

Hinweise für die Bevölkerung:

Militärkolonnen
Fahren Sie nicht zwischen militärischen Fahrzeugen! Vor allem die Kettenfahrzeuge haben einen sehr kurzen Bremsweg. Halten Sie bitte Abstand!

Übungsmunition
Halten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit Abstand zu den Übungsaktivitäten!
Folgen Sie den Anweisungen des vor Ort befindlichen militärischen Personals!

Luftraum
Es werden Aufklärungsdrohnen und Hubschrauber eingesetzt.
Informieren Sie sich als Luftraumnutzer vorab über Luftraumsperrungen!

Übungsschäden
Wir achten Ihr Eigentum! Sollte doch etwas beschädigt werden, werden die Schäden durch eigens eingesetztes Personal reguliert.


„Informations- und Aktionstag Radln rund um Rosenheim" am 24. Mai 2019 in Kolbermoor

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 24. Mai findet im Kolbermoorer Rathaus von 15 bis 20 Uhr der „Informations- und Aktionstag Radln rund um Rosenheim“ statt. Die Oberbürgermeisterin der Stadt Rosenheim, Gabriele Bauer und der Erste Bürgermeister der Stadt Kolbermoor, Peter Kloo, als Vertreter der SUR laden alle Bürgerinnen und Bürger hierzu herzlich ein.

Der Stadt und Umlandbereich Rosenheim (SUR) ist ein Zusammenschluss von insgesamt 13 Kommunen, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Region gemeinsam zu entwickeln und zu fördern. Ein Schwerpunktthema der SUR ist derzeit die Fahrrad-Mobilität.  

Für viele Bürgerinnen und Bürger ist Radfahren mittlerweile mehr als nur ein Hobby. Besonders in verdichteten Gebieten wie in und um Rosenheim stellt die Nutzung von Fahrrädern, E-Bikes oder Pedelecs eine echte Alternative zum Auto dar - auch über die Kurzstrecke hinaus. Mit Fahrrädern werden heute neue Reichweiten, neue Räume, neue Zielgruppen und damit neue Potentiale erschlossen.

Ein Ausbau der Rad-Infrastruktur, insbesondere der Bau von Radschnellwegen, führt zu einer Reduzierung des ‚automobilen‘ Individualverkehrs und ist ein Beitrag zum Klimaschutz. Darüber hinaus werden chronische Staustrecken entlastet und das ÖPNV-Angebot gezielt ergänzt.

Die SUR plant daher, einen Radschnellweg von Stephanskirchen bis nach Feldkirchen-Westerham auf die Beine zu stellen und die Radwegverbindung von Schechen bis Brannenburg zu verbessern Eine Machbarkeitsstudie hat gezeigt, dass hierfür langfristige Potentiale in der Region vorhanden sind. Auch ein konkreter Trassenverlauf wurde bereits erarbeitet. Am „Informations- und Aktionstag Radln rund um Rosenheim“ können Sie sich über diese Planung informieren und haben zudem die Möglichkeit, sich dazu aktiv einzubringen. Darüber hinaus werden erste Entwürfe des Radverkehrskonzeptes der Stadt Kolbermoor präsentiert. Auch hier besteht die Möglichkeit, sich konkret mit Ideen, Anregungen und Vorschlägen einzubringen.

Der „Informations- und Aktionstag Radln rund um Rosenheim“ bietet den Besuchern ein umfangreiches Programm. Auf dem ‚Markt der Ideen‘ kann sich der Besucher an den vielen Ständen zu Themen rund ums Rad informieren und Dinge vor Ort ausprobieren. Zahlreiche Aussteller werden vor Ort sein, die Sie rund um das Thema Fahrradfahren, E-Bikes, Fahrradwege in der Region. Lastenfahrräder und Fahrradsicherheit informieren und beraten.

Natürlich kommen auch die kleinen Radlfans nicht zu kurz: Ab 15 Uhr können sie sich ins Schminkvergnügen stürzen und sich von Jugendlichen des Stadtjugendforums Kolbermoor in kleine Kunstwerke verwandeln lassen oder lustige Buttons herstellen. Es folgt ein Bilderbuchkino und um 16.15 Uhr liest Dagmar Levin in der Bücherei eine Überraschung-Geschichte vor.

Um 17 Uhr startet das hochkarätige Vortragsprogramm. Neben der Präsentation der Potentialanalyse und der Ergebnisse der Trassenuntersuchung des geplanten Radschnellweges wird es um die Bedeutung des Radverkehrs in Verdichtungsgebieten gehen. Hochkarätige Referenten konnten dafür gewonnen werden: Unter anderem der Geschäftsführer der Planungsgemeinschaft Verkehr PGV, Herr Dankmar Alrutz. Herr Karl Schumacher, Ministerialdirigent des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr wird die Fördermöglichkeiten von Radschnellwegen vorstellen. Wie die Mobilität der Zukunft schon in der Gegenwart aussieht, schildert Frau Brunella Franchini von der Landeshauptstadt Bozen

Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

  

Stadt Kolbermoor  

Stadtmarketing                                                                                                                       

 


Untersagung des Sportbetriebes auf der öffentlichen Wintersportabfahrt Wendelstein-Ost

in der Gemeinde Brannenburg, Landkreis Rosenheim während der Zeit der Gefährdung durch Lawinen und der Pistenpräparierung

Die Gemeinde Brannenburg hat mit Bescheid vom 18. Dezember 2014 folgende Allgemeinverfügung erlassen, die in Auszügen wiedergegeben wird:

Allgemeinverfügung

Der Sportbetrieb auf der Wendelsteinabfahrt Ost Teil I (Anfang: Bergbahnhof Wendelstein bis Ende: Zellerscharte gemäß der Gemeindeverordnung über öffentliche Ski- und Skibobabfahrten in der Gemeinde Brannenburg vom 18.November 2002)
und
auf der Wendelsteinabfahrt Ost Teil II (Anfang: etwa 100 m westlich des Soinsees bis Ende: Übergang zur Bedarfshaltestelle Mitteralm gemäß der Gemeindeverordnung über öffentliche Ski- und Skibobabfahrten in der Gemeinde Brannenburg vom 18.November 2002 mit Ausnahme der Strecke Bedarfshaltestelle Mitteralm bis zum Ende des Stockhangs bei Aipl) wird während der Zeit der Gefährdung durch Lawinen und der Pistenpräparierung untersagt.

Die Sperrbereiche, Teil I und II der Abfahrt betreffend, sind aus der Anlage (im Lageplan blau umgrenzt und entsprechend beschrieben) ersichtlich, die Bestandteil dieser Allgemeinverfügung ist. Die Sperrung ist vor Ort anhand der errichteten Absperrungen (Warnlampen o.ä.) sowie den zusätzlichen Hinweisschildern (z. B. Piste gesperrt) an der Hauptabfahrt zu erkennen. Diese sicherheitsrechtliche Anordnung gilt jeweils während der Wintersportsaison von Beginn bis zum Ende des öffentlichen Sportbetriebs an den festzulegenden Tagen. Unberührt bleibt die Ausschilderung vor Ort.

Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnung können mit einer Geldbuße bis zu einer Höhe von 1.000 € geahndet werden.&nb


Ist Ihr Dach für eine Solaranlage geeignet?

Solarkataster für Stadt und Landkreis Rosenheim

Die Gemeinde Brannenburg beteiligt sich an dem Solarkataster für Stadt und Landkreis Rosenheim. Besitzer von Gebäuden können in dem Kataster unproblematisch schauen, ob und in welchem Umfang die Nutzung von Solarenergie auf dem eigenen Dach möglich ist. In vier einfachen Schritten kann man über das Solarkataster sehen, ob sich eine Photovoltaik- oder Solarthermieanlage auf dem eigenen Dach lohnt, was sie kostet und wie wirtschaftlich sie arbeitet. Die Grundlagen dafür stammen aus den Geodaten des Bayerischen Landesamtes für Vermessung. Aufgrund dieser Daten ermittelt das System die beste Position für Photovoltaik- und Solarthermie-Paneele, errechnet den Wirkungsgrad und die Einsparung für den eigenen Geldbeutel. Das System berechnet auch die Kosten für die Anlage und ein Modell zur Abzahlung. Das Solarkataster ist ein gemeinsames Projekt von Stadt und Landkreis Rosenheim, den 17 beteiligten Landkreiskommunen, der Wirtschaftsfördrung des Landkreises Rosenheim, der Initiative Energiezukunft Rosenheim - ezro sowie der  Hochschule Rosenheim.

Es ist zu finden unter: www.solarkataster-rosenheim.de             


Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018

 

Das Landesamt für Statistik sucht 12.000 freiwillige Haushalte in Bayern für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018. Teilnehmende Haushalte erhalten ein Geldprämie von mindestens 85 Euro.

Für nähere Informationen klicken Sie hier

 

 

 


Bügermobil Brannenburg